Appell an Bürger, Politiker, Wirtschaft und Verwaltung…

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe engagierte und politisch Interessierte,
liebe Freunde und Kollegen,

am 07. April wird ein Parteitag der Essener SPD die Frage nach dem Bau von Autobahnen im Stadtgebiet behandeln.
Wie überall, so sieht sich auch in unserer Region die Politik der Einflussnahme der verschiedenen Interessengruppen gegenüber. Lobby-Verbänden steht dabei für ihre Kampagnen teilweise viel Geld und hauptamtlich tätiges Personal zur Verfügung.
Bürger können dem nur ihre Freizeit und ihr Engagement entgegensetzen. Dies passiert jedoch republikweit in zunehmendem Maße, weil Bürger ihre Interessen durch die Politik nicht mehr in ausreichendem Maße vertreten sehen und sich nicht länger den Interessen einflussreicher Gruppen unterordnen wollen.

Hier finden Sie den Appell der Essener Umweltverbände, der regionalen Bürgerinitiativen und der evangelischen Kirche für ein in die Zukunft gerichtetes Handeln in der Verkehrspolitik. Er ist an alle Bürger, Politiker, Wissenschaft , Wirtschaft sowie Verwaltungen gerichtet. Bitte leiten Sie diesen unbedingt noch heute an alle Menschen, die Sie kennen, weiter. Auch an diejenigen, die möglicherweise anderer Meinung sind. Nur so können wir möglichst viele Menschen in die Diskussion dieser wichtigen Thematik einbinden und den Belangen von Bürgern Gehör verschaffen.

Laden Sie sich hier den kompletten Appell als PDF zum Weitergeben herunter

Umdenken und Handeln! Ein Appell an Bürger, Politiker, Wirtschaft und Verwaltung
Dienstag, 05. April 2010

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Ereignisse der vergangenen Wochen belegen:
Wir müssen uns jetzt den Anforderungen an effizientes umwelt- und klimaverträgliches Wirtschaften stellen und unser privates, berufliches und wirtschaftliches Verhalten anpassen.

Während bereits heute der Erhalt der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur kaum noch finanzierbar ist, werden weiter Planungen für milliardenteure Straßenbau-Projekte betrieben, die frühestens in 20 Jahren realisiert sein könnten.
Nicht Entspannung, sondern massive Zusatzbelastungen für die Bürger durch Baustellen, Bauwerke und Verkehre wären die Folge. Stillstand statt Innovation.
Die Stadtentwicklung wird gelähmt und zukunftsorientierte Investitionen werden unterlassen.

Ressourcenschonende, moderne Produktion und flexible Mobilität werden zum Garanten für eine zukunftsfähige Gesellschaft und eine leistungsstarke Wirtschaft in der Region Ruhr
Bei den Warenströmen müssen inner- und außerbetrieblich vernetzte Systeme Einzug halten, die den Ressourcenverbrauch reduzieren und von der Wirtschaftsentwicklung abkoppeln. Es wird darauf ankommen, mit wenig Energie möglichst effizient zu produzieren und zu transportieren.
Besonders im Bereich der regionalen Logistik kann die Metropole Ruhr so ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken und zu einer Modellregion mit effizientem stadtverträglichem Güterverkehr werden.

Lebensqualität und preiswerte Mobilität sind entscheidende Faktoren der Stadtentwicklung
Im Wettstreit um Fachkräfte und im Ringen gegen soziale Spaltung wird die Lebensqualität in den Städten entscheiden. Die uns nachfolgenden Generationen sind flexibler bei der Wahl der Verkehrsmittel, wollen Arbeit, Versorgung und Erholungsraum auf kurzem Wege erreichen und in einem gesunden Umfeld wohnen.
Angesichts weiter steigender Energiepreise werden deshalb energieeffiziente Transportmittel zwangsläufig an Bedeutung gewinnen. Investitionen in Bus und Bahn, Radverkehr und nachhaltige Elektromobilität sind unverzichtbar.
Stadtentwicklung muss den Erhalt und die Verbesserung des Lebensraumes der Menschen in den Vordergrund stellen. Auch, um Steuerzahler in den Kernstädten zu halten und damit deren finanzielle Handlungsfähigkeit dauerhaft zu sichern.

In die Zukunft gerichtet handeln!
Gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft können Zukunftskonzepte und Visionen von Innovation City und der Klimainitiative der Stadt Essen für den stadtverträglichen Verkehr von morgen konsensfähig entwickelt und zeitnah umgesetzt werden – viele Jahre vor einer dann überflüssigen Autobahn.
Im Vergleich: Wir mussten vor 20 Jahren hören, dass erneuerbare Energien nur ein geringes Potenzial hätten. Heute haben wir einen Anteil von nahezu 20% – und es sind hunderttausende Arbeitsplätze in modernen Unternehmen entstanden.

Helfen Sie mit, dass auch in der Verkehrsplanung eine Entwicklung eingeleitet wird, die den Anforderungen der Zukunft und den Lebensansprüchen der Menschen gerecht wird, und nicht wieder der stärksten Lobby folgt!

Laden Sie sich hier den kompletten Appell als PDF herunter

Dieser Beitrag wurde unter Meldungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.