Irrtum eins: „Der Verkehr verschwindet im Tunnel.“

Nein, die Ruhrallee wird kein Paradies für Radfahrer oder Fußgänger. Zwischen Auffahrt A52 und Ahrfeldstraße soll ein Autobahndreieck entstehen. Häuser, Bäume, Fuß- und Radwege, müssen weichen. Der Tunnel ist ein Teilstück einer geplanten Nord-Süd-Autobahn durch das mittlere Ruhrgebiet und soll als Hauptziel einem “überregionalen Netzschluss” dienen. Damit führt er Durchgangs- und Schwerlastverkehr durch zahlreiche Stadtteile. Von Verkehrsverlagerung keine Spur.

Dieser Beitrag wurde unter Fünf Irrtümer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.